"Einstein sagt"

Einladung zur Lesung mit Musik

am Sonntag, 14. April um 18 Uhr im

Kunstraum West

Söflinger Straße 145

89077 Ulm

Peter Langer liest aus dem Buch "Einstein sagt"

musikalisch ergänzt durch Tamás Füzesi, Violine

Der Eintritt ist frei, die Ausstellung geöffnet!

The Great Relative

Einsteins Reise durch Raum und Zeit

Die Einstein-Karte von Moses Alexander März, Berlin

Hier geht es zum Künstlergespräch anläßlich der Ausstellungseröffnung am 9.3.24

Der Berliner Künstler Moses Alexander März stellt geschichtliche Zusammenhänge mit Hilfe von gezeichneten Karten dar. Durch diese Kartografie werden Zusammenhänge einfacher sichtbar und dem Betrachtenden erschließen sich leichter und fast spielerisch komplexe Zusammenhänge.

Der Künstler hat sich jüngst mit dem Leben und Wirken von Albert Einstein auseinandergesetzt und Karte „Einsteins Reise durch Zeit und Raum“ gemalt. Fast wie auf einem Wimmelbild lassen sich die verschiedenen Epoche seines Lebens entdecken und erschließen.

Diese etwa zwei Quadratmeter große Karte wird erstmals in der Ulmer Ausstellung gezeigt. Zur Ausstellungseröffnung erscheint auch ein gedrucktes Poster und ein signierter Druck der Karte auf Büttenpapier (Größe ca. 70 cm x 50 cm).

Poster: 25 Euro incl. 19% USt.

Druck auf Büttenpapier, nummeriert (Auflage 10) und signiert: 250 Euro incl. 19% USt.

 

The great Relative

Einsteins Reise durch Raum und Zeit

Die Einstein-Karte von Moses Alexander März, Berlin

Als eine Art Übersetzer könnte man den in Berlin lebenden und arbeitenden Wissenschaftler und Künstler Moses März bezeichnen, einen Übersetzer herkömmlicher Formen der Wissensvermittlung in visuelle Formen, die nicht nur die Perspektive verändern, sondern auch versuchen, Wissen, Gedankengänge und Forschungsergebnisse zugänglicher zu machen. Die Kartografie mit ihren visuell nachvollziehbaren Wegen und assoziativ anmutenden Verzweigungen bietet für März die Möglichkeit, tradierte Hierarchien der Wissensvermittlung aufzubrechen und in einem Akt künstlerischer Forschung neue Wege zu eröffnen und diese zu erkunden.

Erwachsen aus der redaktionellen Arbeit für die Chimurenga Chronic, ein panafrikanisches Literaturmagazin, und der Auseinandersetzung mit Edouard Glissants Philosophie der Relation, zu der März an der Universität Potsdam promovierte, versuchen die Karten des Künstlers Alternativen zu bieten zu linearen und hierarchischen Systemen der Geisteswissenschaften, die Teil einer kolonialen Logik sind.

Auch seine Einstein-Karte widerspricht einer rein linearen oder chronologischen Erzählung eines Lebenslaufes. Vielmehr bietet März mit dieser Karte unterschiedlichste Möglichkeiten, die Facetten des in Ulm geborenen Entdeckers der Relativitätstheorie zu erkunden - auch jene abseits der wissenschaftlichen Karriere. Persönliche Aspekte, historischer Kontext und Forschungsarbeit sind visuell so verwoben, wie sie selten rezipiert werden und ermöglichen auf diese Weise eine Möglichkeit zur Neuentdeckung Einsteins.

März’ Karten waren unter anderem bereits im Rahmen der 12. Berlin Biennale fürzeitgenössische Kunst (2022) und in der Ausstellung Expressionismus hier und jetzt (2023-24) im Museum Ostwall des Dortmunder U zu sehen.

Zur Eröffnung am Samstag, 9. März 2024 um 18 Uhr sind Sie herzlich eingeladen.

Der Künstler ist anwesend


Die Galerie im Ulmer Westen

Söflinger Straße 145

89077 Ulm

info@kunstraum-west.eu

Öffnungszeiten:

Mo und Di 9.00 h bis 17.00 h

Mi bis Fr 9.00 bis 13.00 und nach Vereinbarung